Kirchen auf Landkarte

Kirche der hl. Jungfrau und Märtyrerin Margarete

Beschreibung

Die erste Kirche im Stadtteil Śródka entstand mit Sicherheit vor 1231. Das gegenwärtige Gotteshaus stammt aus dem 14. Jahrhundert, im 15. Jahrhundert wurde die Barbarakapelle hinzugefügt. An der Wende vom 15. zum 16. Jahrhundert wurde die Kirche eingewölbt, und etwas später wurde auf  der Vorhalle ein niedriger Turm errichtet (in ihr ein Hauptportal aus dem 14. Jahrhundert, zwei Portalarkaden aus dem 15. Jahrhundert und eine Glocke von 1674), der den ansehnlichen Frontgiebel zum Teil verdeckte. Die im Süden anschließende Kapelle des hl. Filippo Nereo wurde ca. 1652 angebaut. Nachdem sie während des schwedischen Angriffs niedergebrannt worden war, wurde die Kirche 1658 wieder aufgebaut und verlor damals ihren mittelalterlichen Charakter. Von 1671-1805 war die Kirche in der Hand der Philippiner.

Das einschiffige Innere des Gotteshauses ist mit einem spätgotischen Sterngewölbe gedeckt, die spätgotische Ausstattung wurde im 18. Jahrhundert um barocke Elemente ergänzt. Inmitten des Chorraums der Hauptaltar mit einem Bild der Muttergottes, das aus einem silbernen Kleid vom Ende des 17. Jahrhunderts (von dem Bild an der Seitenwand des Chorraums abgenommen) sowie hinzugemaltem Gesicht und Händen zusammengesetzt ist. Es ist verhüllt durch ein Bild der Himmelfahrt Mariä von Anfang des 18. Jahrhunderts. An der Seitenwand des Chorraums ein Bild der Muttergottes mit Kind auf  goldenem Strahlenhintergrund (Mandorla) von Anfang des 17. Jahrhunderts, die auf einem Halbmond steht. Einst wurde das Bild angebetet. Im Kirchenschiff stehen zwei Seitenaltäre des 18./19. Jahrhunderts, Kanzel und Taufbecken (mit einer Szene der Taufe Jesu im Jordan) aus dem 18. Jahrhundert. Im Altar der Barbarakapelle ein Bild der Muttergottes mit Kind, umgeben von musizierenden Engeln (ca. 1603), und in der Filippo-Nereo-Kapelle prägt ein Flachrelief mit Szenen der Visionen des Heiligen, der von einem Engel gehalten wird (18. Jh.), das Zentralbild des Altars. Abgeschlossen wird das Schiff im Westen durch eine Orgelempore mit neugotischem Orgelprospekt aus der 2. Hälfte des 19. Jahrhunderts.

Die Kirche ist umgeben von einer niedrigen Mauer mit Einfahrttor und einer Inschrifttafel von 1786. Auf der Nordwestseite der Kirche steht das ehemalige Kongregationshaus der Philippiner von 1746-1777, an das 1900 ein Ostflügel angebaut wurde.

Zurück zur Liste